Helmut-Lindner-Foto.jpg
 
Nichts auf der Welt ist bislang unentdeckt –Ędenken wir zumindest. Dass es dennoch unbekannte Dinge gibt, zeigt die aktuelle Arbeit »Wirsing, Lauch & Co.« aus dem Jahre 2012. Durch die ganz eigene Sicht einer Lochkamera (Camera Obscura ) verändert sich hier sowohl der Schärferaum vor der Kamera als auch die Abbildungsschärfe der einzelnen Details. Daraus ergeben sich für den Betrachter völlig neue Ansichten und Eindrücke von Gegenständen, die wir alle tausendfach gesehen haben und bestens zu kennen glauben. Durch das Auge einer Lochkamera betrachtet jedoch entsteht so eine völlig neue Welt der Dinge.